Die Lindenallee

Radikaler Rückschnitt

Insgesamt besteht die Allee aus über 40 Bäumen. Die ältesten Bäume der Allee haben wohl so ihre 250 Jahre auf dem Buckel. Im Jahr 2007 wurden die Linden radikal zurück geschnitten, weil die Stämme das Gewicht der langen Triebe nicht mehr tragen konnten und auseinander zu brechen drohten. Nachdem einmal Licht geschaffen war, wurden auch über 20 junge Linden  nachgepflanzt. Die meisten alten Winterlinden  hätten an einer öffentlichen Straße nicht stehen bleiben dürfen, weil die großteils hohl und brüchig sind. Nach dem Rückschnitt war die Allee total kahl und keiner konnte glauben, dass sie wieder schön und grün werden würde.

Alles wieder grün!

So sieht die Lindenallee nun wieder im Frühjahr 2013 aus. Sie ist Heimat für viele Vögel, neulich schaute mich ein junger Waldkauz aus einer hohlen Linde mit seinen großen Augen erschrocken an.

Mittlerweile sind die Linden wieder richtig grün und im Hochsommer, zur Lindenblüte, summt es nur so vor Bienen. Dadurch, dass die alten Bäume stehen geblieben sind, hat die Allee ihren alten Charme behalten. Unter den 40 Linden, alte und neue Bäume zusammen, kann man heute wieder schön flanieren.